bekennen auch Sie sich! denn Wir Bürgerinnen und Bürger lieben unsere Stadt

Ich bekenne mich

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!
Wenn auch Sie sich zum III. Manifest bekennen wollen, freuen wir uns, wenn Sie sich auf unserer Seite eintragen. Schauen Sie sich auch unter den Unterzeichner/innen um.








This is a captcha-picture. It is used to prevent mass-access by robots. (see: www.captcha.net)
Ich habe die Hinweise zum Schutz meiner persönlichen Daten gelesen und akzeptiere diese. *


* Pflichtfelder, bitte ausfüllen!
 
   

Es sind 45 Einträge vorhanden.

Prof. Dr. Franco Rest
Unsere Stadt sei wie eine Sinfonie: Viele Themen, schnelle und langsame Sätze, das Zusammenspiel von Unterschiedlichem, Zuhörer und Zuhörerinnen, die sich in die Musik fallen lassen, geeignete Dissonanzen aber keine Misstöne, alle hören einander zu, Dirigenten wären schön, sind aber ggf. auch überflüssig.
Martin Schmitz
Weil Solidarität nicht an Grenzen enden darf.
Friedrich Laker
Das Leben ist bunt und vielfältig und verträgt sich nicht mit Mauern und Grenzen, Hass und Gewalt! Wir brauchen auch in unserer Stadt Mut, Gemeinschaftssinn, Nächstenliebe. Ich freue mich über ein großartiges und vorbildliches Engagement vieler Dortmunderinnen und Dortmunder und unterzeichne gerne dieses Manifest!
Klaus Kiesheyer
In Woody Guthrie's Gitarre war eingebrannt: This machine kills...
Pia Weyrauch
Ich bekenne mich zum III. Dortmunder Manifest. "Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren."
Michael Ritterswürden
„Optimismus ist in seinem Wesen keine Ansicht über die gegenwärtige Situation, sondern er ist eine Lebenskraft, eine Kraft der Hoffnung, wo andere resignieren, eine Kraft, den Kopf hochzuhalten, wenn alles fehlzuschlagen scheint, eine Kraft, Rückschläge zu ertragen, eine Kraft, die die Zukunft niemals dem Gegner lässt, sondern sie für sich in Anspruch nimmt." Dietrich Bonhöffer
Ulf Schlüter
Den Unbehausten Heimat zu geben, die Würde aller gleich zu achten - das ist
der Auftrag in dieser Stadt, zu jeder Zeit. "Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist
und was der HERR von dir fordert, nämlich Gottes Wort halten und Liebe zu üben
und demütig sein vor deinem Gott" ( Micha 6,8)
Ulf Schlüter, Superintendent evangelischer Kirchenkreis Dortmund
Jannis Gustke
Ich bekenne mich zum III. Dortmunder Manifest, weil ich jede Form von Diskriminierung von Minderheiten ablehne

Jannis Gustke
Vorstandsmitglied Förderverein Steinwache/Internationales Rombergpark-Komitee
Mitglied der Landesleitung der Naturfreunde NRW
Sondermandat Inklusion Naturfeundejugend Deutschlands
Referent im Autonomen Referat für Menschen mit Behinderungen und sämtlichen Beeinträchtigungen
Aysun Tekin
Die Inhalte des III. Dortmunder Manifestes sind treffend und aktuell formuliert.
Für den Integrationsrat der Stadt Dortmund ist es daher selbstverständlich, das
III. Dortmunder Manifest zu unterstützen.

Aysun Tekin, Vorsitzende des Integrationsrates der Stadt Dortmund
Ulrich Sander
"Und nun wollen wir auch einmal ja sagen. Ja - zu diesem Land." Dieser Satz
von Tucholsky fiel mir ein, als ich völlig zu Recht das Wort hörte:
 "Willkommenskultur ! Ja !

Ulrich Sander, Bundessprecher der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes /
Bund der Antifaschisten
3